Connect with Catherine


   



 

Die nächsten Konzerte

03. Dezember 2017
Berlin
Clärchens Ballhaus

Recital-Matinee im Rahmen der Sonntagskozerte

17. Januar 2018
Rödermark
Bücherturm

Recital im Rahmen der Konzertreihe "Kammerkonzerte der Musikgemeinde Rödermark"

11. Februar 2018
Birkenfeld
Schloss

Recital im Rahmen der Konzertreihe "Weltklassik am Klavier"

Gesamtübersicht >>>


Die aktuelle CD

 

Presse

CD-Rezensionen

 

01. September 2014


Ernst Hoffmann in "Piano News" über die CD "American Rhapsody"


Piano News

"Mit welcher Eleganz und Finesse..."

"...Eine gewisse Leichtigkeit prägt das Spiel dieser Pianistin, eine lebendige Fantasie und eine wundervolle Phrasierung" (Piano News).
Lesen Sie die ganze Rezension unter diesem Link.


08. August 2014


Markus Brandstetter in "Junge Freiheit" über die CD "American Rhapsody"



Federnd, funkeld, virtuos und spritzig

Unter diesem Titel hat die Berliner Zeitung "Junge Freiheit" eine Rezension der CD "American Rhapsody" veröffentlicht. Hier geht es zu dem Artikel.


30. Juni 2014


Catherine Gordeladzes neue CD "American Rhapsody" wurde von Radio hr2 Kultur vom 30. Juni 2014 als CD-TIPP ausgewählt



hr2-kultur CD-Tipp
American Rhapsody: Ein Jahrhundert amerikanische Klaviermusik


Catherine Gordeladzes neue CD "American Rhapsody" wurde von Radio hr2 Kultur vom 30. Juni 2014 als CD-TIPP ausgewählt.
"American Rhaphsody" heißt ihre im Sendesaal des Hessischen Rundfunks eingespielte neue CD. Viele Klangfarben Amerika, aus denen sie hier gleich eine ganze Palette zusammenmischt und romantisch verhangene, expressionistisch abstrakte bis lebenssprühend-bunte Portraits einer "Neuen Welt" malt, die noch hörbar mit der "Alten Welt" verbunden ist. Eine meisterlich präzise gespielte Hommage an das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" – grenzenlos hörenswert. (Text hr2 Kultur)
--> Link

20. Juni 2014


Catherine Gordeladzes neue CD "American Rhapsody" wurde in der Juni/Juli Ausgabe (20.06-3.07.14) von Journal Frankfurt in TOP 3 NEUE CDS ausgewählt



Ausgewählt in der Rubrik 3 TOP NEUE CDS


Catherine Gordeladzes neue CD "American Rhapsody" wurde in der Juni/Juli-Ausgabe (20.06-3.07.14) von "Journal Frankfurt" in die TOP 3 NEUE CDS ausgewählt: "Perlend, leicht und mit einer fast schulmeisterlichen Klarheit und Präzision nähert sie sich diesen Ikonen der Musikgeschichte."(Text Journal Frankfurt)

23. September 2012


Rezension zur Kapustin-CD im Klassik-Blogspot "Ouverture"



Nikolai Girschewitsch Kapustin, Jahrgang 1937, gehört zu jenen russischen Komponisten, die eine ganz eigene, unverwechselbare Handschrift aufweisen. In seinen Werken kombiniert er klassische Formen mit Jazzklängen. Zwar hat er in den 50er und 60er Jahren als Jazzpianist musiziert. Doch das fand Kapustin wenig reizvoll: “Ich war nie ein Jazzmusiker”, sagt der Komponist. “Ich habe nie versucht, ein wahrer Jazzpianist zu sein, aber ich musste es sein, um des Komponierens willen. Ich interessiere mich nicht für Improvisation – und was wäre ein Jazzmusiker ohne Improvisation? Alle Improvisation meinerseits ist natürlich niedergeschrieben und sie ist dadurch viel besser geworden; es ließ sie reifen.”

Die georgische Pianistin Catherine Gordeladze, die mittlerweile in Deutschland lebt, stellt auf dieser CD zwei wichtige Klavierzyklen von Kapustin vor. Die Acht Konzertetüden op. 40 aus dem Jahre 1984 erinnern an Werke von Liszt und Chopin. Sie klingen harmonisch, enorm kraftvoll und energiegeladen; man ist geneigt zu sagen, damit führt Kapustin das Genre ins 21. Jahrhundert. Aber wahrscheinlich ist den wirklichen Experten, die sich für zeitgenössische Musik mehr erwärmen können als die Autorin dieses Blogs, diese Musik zu populär. Das gilt erst recht für die 24 Präludien im Jazz-Stil op. 53 aus dem Jahre 1988. Sie nehmen eine Tradition auf, die wohl bei Chopin begann, der wiederum seine 24 Préludes op. 28 in der Auseinandersetzung mit Bachs Wohltemperirtem Clavierschuf. Anders als Bach, der chromatisch die Tonleiter “abarbeitete”, folgte Chopin jedoch dem Quintenzirkel, und ließ auf jedes Stück in Dur eines in der parallelen Moll-Tonart folgen. Etliche Komponisten ließen sich davon inspirieren, so beispielsweise Alexander Skrjabin, Sergej Rachmaninoff und Dmitri Schostakowitsch. Kapustin aber findet einen ganz eigenen musikalischen Zugang, und das Resultat ist sehr beeindruckend.

Ganz erstaunlich ist auch das Spiel der jungen Pianistin. Gordeladze überzeugt durch eine stupende Technik ebenso wie durch ihre zupackende, mitreißende Interpretation. Sie spielt Kapustin hörbar mit Vergnügen, und lässt diese komplexen Stücke swingen. In jeder Hinsicht eine Entdeckung! © 2012 ouverture - Das Klassik-Blog


01. Mai 2012


Rob Schrijver über die Kapustin-CD in Klassiekshop Webblog, Niederlande



Klassiekshop Weblog

De uitvoering door Catherine Gordeladze is uitstekend. Ze voelt de opzet van de concertetudes goed aan en vertolkt ze met veel bravoure. In de preludes is ze op haar best; de vermenging van klassieke constructie met de jazzklanken ligt haar uitstekend. De echt klassieke piano-elementen uit de jazzmuziek komen er vloeiend uitrollen. © 2012 Klassiekshop Weblog

Lesen Sie den kompletten Artikel hier.


04. April 2012


Howard Smith über die Kapustin-CD in Music & Vision, England



…Gordeladze can now be counted among the finest interpreters of Kapustin’s idiosyncratic work. Indeed her Naxos CD is a delight, full of constant discoveries; truly original works yet brimful of nineteenth and twentieth century allusions, including (in random order) Gershwin, Peterson, Joplin, Tatum, Antoine Dominique ‘Fats’ Domino Jr, Chopin, J S Bach, Errol Garner, Keith Jarrett, Dave Brubeck, John Field, ‘Fats’ Waller and Alexander Scriabin. These études and preludes have real substance. Give Kapustin and Gordeladze your undivided attention. © 2012 Music & Vision

31. März 2012


Brian Reinhart über die Kapustin-CD in Music-Web International, England



The attention of some major pianists has been turned to this repertoire, and Catherine Gordeladze is a worthy contender. I know two other recordings of the Eight Concert Etudes, Marc-André Hamelin’s on Hyperion and Kapustin’s own (hard to find). Hamelin, as you’d expect, is faster than everyone else, attacking the pieces like a hungry wolf and dispatching the barrages of notes with scary ease. But some of the ‘swing’ eludes him, and he definitely misses much of the character of the slower pieces (like “Intermezzo”). Kapustin’s reading is unlikely to be surpassed by anyone in jazziness: the rhythmic precision, at tempos slightly slower than Hamelin’s, is simply thrilling, and one can almost go through the Kapustin disc track-by-track and pinpoint his influences.

Thanks in part to the recording, Gordeladze’s pianism is fuller-bodied and more colorful than her rivals’, and she does have some differences of opinion with them (her “Remembrances” is a full minute and a half longer than Kapustin’s own; hers is nearly a nocturne, his slightly unsettling). I can’t quite say if she takes the set so much more slowly than the competition because of a lack of chops - that seems unlikely, but this is fiendishly difficult music - or because of a tendency to classicize and smooth out the music. The latter effect is achieved, so this is probably a very good introduction to Kapustin for classical listeners, much as the composer’s own recordings underline his affinity for jazz.

Bottom line: it’s a testament to Kapustin’s quality as a composer that his music can sustain numerous varied approaches and reveal different characters under different artists’ fingers. If you like one Kapustin piece, you’ll probably like the rest, a testament both to the undeniable sameness of his output and to the consistently high craftsmanship and inspiration. Catherine Gordeladze’s is a new approach with great merit, and I hope it bodes the beginning of a series.

Brian Reinhart

Lesen Sie den kompletten Artikel hier.


01. März 2012


Lynn René Bayley über die Kapustin-CD in Fanfare Music Magazine, USA



Catherine Gordeladze has her own take on these works, and wow does she swing! In fact, I hate to sound heretical since I am a huge Hamelin fan, but to my ears her performances of the etudes are even jazzier than his.

I just love the way Gordeladze crushes those flatted fourths and fifths, and the way she dive-bombs those descending keyboard glisses. Honey, you make my heart sing!

Lynn René Bayley in Fanfare Music Magazine (USA), March/April 2012 © 2012 Fanfare

Read complete review on Fanfare


01. März 2012


Jordi Caturla González über die Kapustin-CD in RITMO, Spanien


(Excelente)

Los 8 Estudios de Concierto son piezas ambiciosas y exuberantes donde se pone de manifiesto lo anterior. Catherine Gordeladze sorprende por la asombrosa asimilación del lenguaje del ruso—inspirado en Oscar Peterson, según el propio autor—trasladado a su técnica, que ya querrían para sí muchos pianistas de jazz. ¡Menudos boogies se marca la georgiana en Shuitka!

Sin abandonar nunca la partitura, el swing está también presente en los 24 Preludios en estilo jazz, aún más exigentes si cabe que los anteriores. Gordeladze no se arruga ante tal torrente de notas y ritmos, demostrando a su vez que la emoción latente del Blues—nº 3—y la sutileza sonora—nº 13—tampoco le son ajenas. Disco, por todo ello, muy recomendable.

Jordi Caturla González in Ritmo, March 2012 © 2012 Ritmo

Lesen Sie die vollständige Rezension hier.

Ausgewählt in RITMO Parade: 10 los mejores discos para marzo 2012 von RITMO klassische Musik Magazine (Spanien).


01. März 2012


Alan Becker über die Kapustin-CD in American Record Guide, USA



This recording by the Georgian pianist Gordeladze now living in Berlin, confronts performances by the composer and legendary pianists such as Marc-Andre Hamelin and Steven Osborne. Comparison between them is fruitless, since the technical and musical challenges are fully met by all. Since Naxos has little competition when it comes to price, and their entry is superlative in every way, it is a no-brainer for starting with this music.

Alan Becker in American Record Guide, March 2012 © 2012 American Record Guide.

Komplette Rezension hier.


01. März 2012


Robert Nemecek über die Kapustin-CD



Catherine Gordeladze spielt die kurzweiligen Stücke mit genau der richtigen Mischung aus klassischer Formstrenge und modernen Jazz-Feeling, die sie brauchen, um ihre ganze Wirkung zu entfalten.

Robert Nemecek in Piano News März/April 2012


01. Februar 2012


Christophe Rodriguez über die Kapustin-CD in Le Journal de Montréal, Kanada


 

Le Journal de Montréal - February 2012

C’est par l’étonnant pianiste Marc-André Hamelin que votre signataire avait découvert le compositeur russe Nikolai Kapustin (1937). Avec la pianiste Catherine Gordeladze, autre feu d’artifice, il nous est possible d’entendre les huit études, brillantes à souhait avec un zeste de jazz et bien entendu 24 préludes dans un style jazz. Quand nous savons que tout cela est écrit, chapeau bas au compositeur et à l’interprète.

Christophe Rodriguez © 2012 Le Journal de Montréal

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen.


12. Dezember 2011


Wilfried Schäper über die Kapustin CD in Radio Bremen Nordwestradio



CD TIPP VON RADIO BREMEN

VOLLER GROOVE UND SWING:

...Hochvirtuos und mit einem ausgeprägten Sinn für das Timing und die rhythmischen Gemeinheiten... Catherine Gordeladzes neue Aufnahme bietet großes Klavierspiel, hier treffen sich Oscar Peterson und Sergej Rachmaninow zu einer unwiderstehlichen Mischung. Russische Musik einmal nicht triefend melancholisch, sondern unter Gordeladzes flinken Fingern mitreißend und voller Swing…"

Den kompletten Artikel finden Sie hier.


01. Dezember 2011


David Denton über die Kapustin-CD



David Denton in David's Review Corner (UK):

...her almost improvisatori approach that rhythmically shifts the music around... ...fast fingers of Gordeladze set the music alight.


01. Januar 2011


Piano News über die Kapustin-CD


Piano News
... eine grandiose Einspielung ...

01. August 2009


Hommage à Haydn im Fanfare Music Magazine, USA



This disc will not please arbiters of historical performance practice, but it offers a nice 80-minute wallow for everyone else. I enjoyed it, marveling at how versatile and all-encompassing Haydn's music is. But the credit belongs squarely in the hands and fingers of Gordeladze.
 
James H. North
 
Die komplette Rezension kann unter http://www.fanfaremag.com nachgelesen werden, Ausgabe Juli / August 2009.

22. Februar 2008


Hommage à Haydn in Klassik heute



Rezension der Ars Musici-CD „Hommage à Haydn“ von Catherine Gordeladze

Selbst manche Pianisten der obersten Virtuosenkategorie, etwa Richter oder Horowitz, haben sich nicht gescheut, die scheinbar so unspektakulären Klaviersonaten Joseph Haydns zumindest ausschnittweise in ihr Repertoire einzubeziehen. Warum also sollte eine jüngere Pianistin ihre Visitenkarte (nach einer Bach-Händel-Debütplatte vor rund zehn Jahren) nicht mit einer Auswahl aus Haydns reichem Schaffen fürs Pianoforte abgeben? Das tut Catherine Gordeladze, eine gebürtige Georgierin, die seit einiger Zeit in Deutschland lebt und (als Dozentin an der Hochschule für Musik in Frankfurt) wirkt. Ihre „Hommage à Haydn“ fasst fünf Sonaten des Klassikers zusammen und bietet damit gewissermassen einen Querschnitt durch dessen unterschätztes Schaffen fürs Tasteninstrument. Alle gespielt auf einem modernen Steinway-Flügel, womit klangliche Einheit garantiert bleibt, freilich auf Kosten der historischen Instrumententwicklung. Denn in Haydns Wirkenszeit gab es den Sprung vom Cembalo übers Hammerklavier bis zu jenem fortgeschrittenen englischen Broadwood-Flügel, den der Komponist bei seiner zweiten Reise nach London kennenlernte.
 
Zumal in den frühen Sonaten, die kaum zufällig auch als Divertimenti bezeichnet sind (G-Dur Hob. XVI:6 und As-Dur Hob. XVI:46), setzt Catherine Gordeladze auf konsequentes „jeu perlé“: bewegt, musizierfreudig, dem musikalischen Fluss stets Aufmerksamkeit schenkend. Auch dort, wo der klassische Meister bis zu einem gewissen Grad zu „heroischen“ Tönen neigt – vorab in der späten, für London bestimmten Es-Dur-Sonate Hob. XVI:52 – pflegt die Interpretin eher ein wohlgeformtes Ebenmass. Immerhin, und da scheint sie mir ihre persönlichsten Akzente zu setzen, lässt sie im langsamen Adagio-Satz dieses Stücks wie im aussergewöhnlichen Largo e sostenuto-Abschnitt der D-Dur-Sonate Hob. XVI:37 romantische Vorahnungen aufleuchten. Hier bekennt sie sich zudem zu einem gewissen Pathos, das im ersten Moment irritieren mag und doch zielgerichtet erscheint. Es passt durchaus zum klaren Stilbewusstsein dieser Darstellung.
Mario Gerteis
 
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität: 9
Gesamteindruck: 8
Bewertungsskala: 1 bis 10


18. Januar 2008


Hommage à Haydn in Frankfurter Neue Presse



DER CD-TIPP

Ein Frankfurter Haydn

Ein Klaviervirtuose wie Mozart und Beethoven war er nie, eher ein „klavierspielender Kapellmeister“, wie es die Pianistin Catherine Gordeladze im Booklet zu ihrer neuen CD „Hommage à Haydn“ treffend bemerkt. Joseph Haydn nutzte das Tasteninstrument zum Komponieren und Improvisieren – auch für den Unterricht. Das Klavier war für ihn ein Instrument, um sich im kleinen Rahmen musikalisch persönlich auszudrücken. So sind Haydns Sonaten weitgehend dem klassischen Ebenmaß verpflichtet, lassen aber auch das Kapriziöse und den spielerischen Effekt zu. Gerade das macht ihren Reiz aus, und die aus Tiflis stammende, mittlerweile an der Frankfurter Musikhochschule lehrende Pianistin offenbart diese kleinen Keckheiten mit Raffinement: Ob in der Sturm-undDrang-nahen frühen G-Dur-Sonate Hob.XVI:6 oder im temperamentvollen Schwesterwerk in D-Dur Hob.XVI:37, Catherine Gordeladze interpretiert mit feinem Esprit. (md)


01. Januar 2008


Hommage à Haydn in Piano News


Piano News

Bitte berücksichtigen Sie den in der Rezension enthaltenen Fehler. Korrekt muss es heißen: "...die aus Georgien stammende Frankfurter Hochschuldozentin..."

21. September 2007


Hommage à Haydn



Zur Rezension zu "Hommage à Haydn" bei "tokafi - Your link to music scenes worldwide" kommen Sie über diesen Link.



 Top


© 2001 - 2017 Catherine Gordeladze